Suchen

Produktbeschreibung

01 October 2016 08:54

 

warum Kalksandstein ?

Kalksandsteine sind vor allem bei den Passivhäuslebauherren beliebt. Als einziger natürlicher Baustoff ist er aufgrund seiner hohen Rohdichte in der Lage die Wärme im Haus lange zu speichern. Der KS- Trockenbaustein hat mit einer Steinrohdichte von 1,8 die höchste die man mit Mauerwerk  erreichen kann.

 

 

Die 1. Steinreihe (Kimmschicht)

Eine Ausnahme bildet die erste Steinreiche, die so genannte Kimmschicht. Um die Unebenheiten der Bodenplatte auszugleichen wir diese grundsätzlich in Mörtel verlegt, da eine Platte bzw ein Fundament niemals auf den mm genau waage ist. Zuvor wird eine Betondichtschlämme auf den Beton als untere Sperrschicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit aufgetragen. 

Die erste Steinreiche wird in der Regel durch unseren Richtmeister mittels Rotationslaser so angelegt, das der Bauherr auf den vorgelegten Grundriss nun nur noch "darauf los stapeln" muss! Zuvor bekommt der Bauherr selbstverständlich eine ausführliche Einweisung in der alle Wichtigen Punkte besprochen werden

 

 

TROCKENBAUSYSTEM MIT KALKSANDSTEINEN

 

Noch nie war mauern so einfach wie mit den Trockenbausteinen von Silka. Möglich macht das ein System welches dem Bauklotz-Prinzip folgt. Dieses Fertigbausystem besteht aus drei universell einsetzbaren Grundformen, die einfach Stein auf Stein gesetzt werden. – das kann jeder Laie.

 Kein Mörteln, kein Kleben, kein Stecken. Einfach Stapeln, denn die Steine haben oben Noppen und unten Vertiefungen, was den sicheren Zusammenhalt gewährleisten. Das bauen mit diesen Steinen geht super schnell, ca. 4-5 qm Wand je Stunde und macht dabei noch richtig viel Spaß. Werden Sie selbst zum Häuslebauer und sparen Sie bis zu 30% der Baukosten.

Mit diesen drei Grundformen, vier Noppen, zwei Noppen und eine Noppe lassen sich sämtliche architektonischen Formen verwirklichen.

Jedes Kind weiß: Die Noppen müssen in die Vertiefungen. So will es das Bauklotz-System. Und so funktioniert auch der Trockenbaustein von Silka. Ist  das Fundament fertig, wird nur die erste Reihe Steine mit Hilfe von Mörtel auf dem Fundament befestigt. Danach können Sie selbst zur Tat schreiten und alle weiteren Reihen im Stein auf Stein-Prinzip verlegen. Das macht sogar Spaß und Sie benötigen dabei keine weiteren Hilfsmittel außer eventuell ein Paar Handschuhen.
Damit ein stabiles Mauerwerk entsteht ist es natürlich erforderlich die einzelnen Reihen abwechselnd im Verbund zu mauern.

  

  

was sagt die Statik?

Grundlage der Statik ist die in Deutschland gültige Mauerwerks-DIN ! Kein Mauerwerk ist standsicher solange es keinen unteren Haltepunkt (Bodenplatte bzw Fundament) und einen oberen Haltepunkt (Decke) hat.  Ist ein Mauerwerk so erstellt gilt es als "statisch bestimmt" also standlicher.  Die Auflast der Decke sorgt für die Standsicherheit! Das gilt ebenso für das Trockenmauerwerk.

warum Mörtel ?

Der Mörtel spielt bei herkömmlichen Mauerwerk nur für Horizontallasten eine Rolle, da so die Schubkräfte übertragen werden. Dieses übernimmt beim KS-TBS die Löcher und die Noppen. Und zwar um einiges besser, da der Mörtel bekanntlicher weise unter bestimmten Einflüssen (Frost, Feuchtigkeit, Säure etc.) seine Festigkeit drastisch verliert. (siehe alte Häuser ----> Schadstelle immer der Mörtel) Das kann bei diesem System nicht passieren, da das "Verbindungsmittel" (Noppe) eben auch aus Kalksandstein ist.

Copyright 2007 by bvs Bausatzhaus  •   Datenschutzerklärung  •   Nutzungsbedingungen  •   anmelden