Suchen 29 May 2016 19:12

Kosten der Wärmeversorgung nach EEWärmeG

 

Das neue Erneuerbare- Energien-Wärmegesetz (ab Jan. 2009 in Kraft)

Was beinhaltet das Gesetz?

 

Das Gesetz verpflichtet jeden Eigentümer eines neuen Gebäudes (ab Bauantragstellung Jan.2009) seinen Wärmebedarf anteilig mit erneuerbaren Energien zu decken.

Es können Energiequellen wie z.B.

Bioenergie (min. 50%) z.B.fest (Holzpellets) und flüssig oder gasförmig (Biogas für Brennwertkessel)

Solarthermie (min. 0,04m^2 je m^2 WFL bzw. 0,03 ab 3 WE)

Geothermie und Umweltwärme ( Wärmepumpen mit vorgegeb. Arbeitszahl) min. 50%

Gibt es Ersatzmaßnahmen ?

Folgende Ersatzmaßnahmen sind zulässig:

Nutzung von Abwärme (min 50%) z.B kontrolierte LüftungsanlagenNutzung von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen (min. 50%) ist ein Generator zur Stromerzeugung mit gleichzeitiger Wärme-gewinnungVerbesserte Wärmedämmung des Gebäudes, die deutlich über das gesetzliche Niveau hinausgeht. (15% besser als nach ENEV gefordert)

Welche Einsparungen sind durch Verwendung erneuerbare Energien möglich?

Für ein EFH mit ca. 150qm Wfl. sind bist zu 900 € Brennstoffeinsparung pro Jahr möglich.Zusätzlich können Fördermittel für Solar und Wärmepumpen bei der bafa (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) oder bei der KFW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) beantragt werden.

BVS-Haus: immer auf den neusten energetischen Stand...! 

BVS-Haus optimiert und berechnet den Energiebedarf ihres Hauses ganz individuell nach Ihren Bedürfnissen und den neusten gesetzlichen Anforderungen. Durch die Zusammenarbeit mit Institutionen wie z.B. das Energieforschungszentrum Goslar/ Harz sind wir immer ganz nah an der Praxis und beziehen aktuelle Forschungsergebnisse in unsere Planung ein. So können Sie sicher sein, das Ihr Haus auch für die Zukunft perfekt energetisch gebaut ist.

Copyright 2007 by bvs Bausatzhaus  •   Datenschutzerklärung  •   Nutzungsbedingungen  •   anmelden